Im Seminar „Hilfs-Ich und Schutzhaus“ erleben und erfahren die Teilnehmer die einzelnen, natürlich sozialen Entwicklungsschritte des Kindes (zwischen 3 und 10 Jahren) und bekommen eine tiefe Einsicht in seine erlebte Welt und seine Bedürfnisse. Dadurch entsteht ein tiefes Verstehen, das den Erwachsenen in der Begleitung von Kindern eine gute Basis ist.

Es geht darum, uns in Kinder und Jugendliche einzufühlen bzw. mit ihnen zu fühlen, in ihre Welt mit einzutauchen, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen und intuitiv zu erfassen, was sie in diesem Moment gerade brauchen. Wir erkennen, dass Kinder und Jugendliche immer ein Bedürfnis nach Schutz ausdrücken, wenn sie Verhaltensmuster wie treten, schlagen, spucken, unter dem Tisch verkriechen oder Ähnliches zeigen, die uns oftmals in Ratlosigkeit versetzen. Hilfs-Ich und Schutzhaus sind zwei sich ergänzende Möglichkeiten, Kindern und Jugendlichen so zu begegnen, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden und sie dauerhaft die Fähigkeit entwickeln, sich selbst zu schützen und ihre Grenzen zu erkennen und zu wahren. – Dann brauchen sie diese Verhaltensmuster nicht mehr. Und auch auf uns als Hilfs-Ich sind sie dann nicht mehr angewiesen.

Konzipiert wurde das Seminar von Alexandra Liehmann (Klagenfurt, Österreich) für die Lais-Lernbegleiter-Ausbildung.

Ein Seminar für Erzieher, Lernbegleiter, Lehrer, Sozialpädagogen und interessierte Eltern, das zu den eigenen Wurzeln führt und die Teilnehmer erleben lässt, wie sie den anderen wirklich fühlen können.